Das Unbehagen am Copyright

Medienkonzerne und Markenhersteller drängen auf den Schutz ihrer Rechte vor Produktpiraten, Nutzer von Kopien wollen sich nicht kriminalisieren lassen. Die Urheber spielen in diesem Konzert bloss die zweite Geige. Ihr gutes Recht zählt wenig, verglichen mit ihrem Marktwert, schreibt Joachim Günter in der NZZ.

Advertisements

Acta oder der Schutz der Raubritter

Die Lobby der Unterhaltungsindustrie war offensichtlich so groß, dass Acta unter Ausschluss der Öffentlichkeit zur Unterschriftsreife gebracht wurde, schreiben Volker Grossmann und Guy Kirsch in der FAZ.

The answer to piracy is innovation, not more copyright laws

New ideas about how to distribute content while being user-friendly and setting low fee are the way forward, meint Timm Trevor auf Aljazeera.

„Wir brauchen ein Recht auf digitale Privatkopie“

Das Urheberrecht muss für das digitale Zeitalter reformiert werden sagt Peter Tauber in der Süddeutschen Zeitung.

Warum wir eine Debatte über das Urheberrecht brauchen

„Acta bedroht meinen natürlichen Lebensraum“, zitiert Dirk von Gehlen in der Süddeutschen Zeitung einen jungen Mann.

Wie ein modernes Urheberrecht aussehen könnte

Angesichts der teilweise wieder heftig geführten Debatten zum Urheberrecht anlässlich von ACTA, SOPA und co. bloggt Marcel Weiss auf neunetz.com seine Gedanken, was ein modernes Urheberrecht beinhalten sollte.

Ist Pornographie schützenswert?

Eine Frau … will ein Gericht … klären lassen, ob das Urheberrecht überhaupt für pornographische Werke gilt, berichtet die NZZ.