Ein neues Gedicht von Günter Grass: Deutschlands Scham

Das edle Dichterwort, geschändet von einer grölenden Meute Kartoffelchips nagender Hornbrillenträger, dichtet Günter Grass in der TAZ.

Linkwertig: Urheberrecht, Facebook, YouTube, Chrome

Kein Tag ohne Diskussionen rund ums Urheberrecht, bloggt Markus Spath auf netzwertig.com.

Urheberrecht: Bewerbungsfotos nicht einfach einscannen

Wer sich online bewirbt … braucht digitale Bewerbungsbilder. … Die Abzüge des Fotografen einzuscannen, ist nicht erlaubt. Diese … Fotos dürfen auch nicht als Profilbild in Facebook verwendet werden, sonst verletzt man Urheberrechte und riskiert eine Abmahnung, schreibt Stiftung Warentest.

Auslese zum Urheberrecht: Angst vor der Enteignung

SPD und Piraten nähern sich beim Urheberrecht an, schreibt Harry Nutt in der Frankfurter Rundschau.

Die CDU startet Offensive zur Reform des Urheberrechts

Wir werden das Urheberrecht an das digitale Zeitalter anpassen. Das Recht am Eigentum ist die Voraussetzung für wirtschaftliche Tätigkeit, Innovation und Kreativität, so zitiert rentnernews eine Aussage in der Welt von Michael Kretschmer von der CDU.

Musik: James Last über Rente und Urheberrecht

Die Plattenfirmen haben wahrscheinlich versäumt, das in die richtigen Wege zu leiten und haben dabei nicht den Fortschritt der jungen Leute bedacht, sagt James Last in Focus Online.

Zwölf Thesen für ein faires und zeitgemäßes Urheberrecht

Der Streit um das Urheberrecht hat sich zu einem der zentralen Konflikte der digitalen Gesellschaft entwickelt. Unterschiedliche Interessen von Urhebern, Verwertern, Nutzern und Konsumenten stehen sich häufig scheinbar unversöhnlich gegenüber, bloggt der Arbeitskreis Urheberrecht der SPD-Bundestagsfraktion.

Urheberrecht: SPD lehnt Kulturflatrate ab

Die SPD-Bundestagsfraktion hat 12 Thesen für ein „faires und zeitgemäßes Urheberrecht“ vorgestellt, bloggt Stefan Krempl auf heise.de

Piraten zum Urheberrecht: Guter Wille in zehn Punkten

Es vergeht kaum eine Woche ohne die Mahnung von Künstlern, Verwertern oder Autoren, das Urheberrecht dürfe nicht abgeschafft werden, berichtet die Frankfurter Rundschau.

Reformbaustelle Urheberrecht: Wer bietet mehr?

Die Urheberrechtsdebatte erscheint auch deshalb so verfahren, weil es dabei zwei grundsätzliche Sichtweisen gibt, die sich nicht so recht miteinander versöhnen lassen, bloggt Jan Engelmann auf netzpolitik.

URHEBERRECHT: Das Gesetz der Maus

Mein Werk gehört mir… Das ist …  mehr als nur ein Bauchgefühl. Es ist eine legitime Position,meint Christoph Faisst in der Südwestpresse.

Copyright-Debatte: SPD und Piraten positionieren sich im Urheberrechtsstreit

Mit eigenen Positionspapieren konkretisieren SPD und Piratenpartei ihre Haltungen in Sachen Urheberrecht, berichtet die Süddeutsche Zeitung.

Warnhinweise: „Dem Urheberrecht droht ein Legitimationsverlust“

Im Bundestag haben Experten über Urheberrecht und Warnhinweise an Filesharer diskutiert, berichtet Kai Biermann in der Zeit.

Urheberrechtsdebatte: Parteien sagen Umsonstkultur den Kampf an

Wer schützt geistiges Eigentum in Zeiten der Digitalisierung? Bislang hatte kaum eine Partei eine Antwort parat, schreibt Manuel Bewarder in der Welt.

Im Garten der Gemeinschaft

Ob Urheberrecht oder Kapitalismus insgesamt – kann die Autorität durch schleichenden Widerstand erodieren?, fragte Felix Stephan am 22. Mai 2012 im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung.

Urheberrecht: Wem gehören die Gedanken?

Das Internet hat eine neue Rechtswirklichkeit geschaffen, gegen die nur ein neues Urheberrecht ankommt, schreibt Thomas Darnstädt in Spiegel Online.

Das Genöle der Autoren

Warum sind Schriftsteller, die im Netz nur „Internetgequassel“ sehen, eigentlich so negativ und bewegen sich nicht mehr in der digitalen Welt? fragt Thierry Chervel in der Welt.

Urheberrecht nach Piratenart: Für ein zukunftsorientiertes Morgen der Kreativen

Kann es sein, dass die großen Medien den Standpunkt der Piraten zum Urheberrecht falsch darstellen? Oder haben sie ihn nicht verstanden?, fragt Bruno Kramm in der FAZ.

Copyright-Debatte: Fünf Fragen zum Urheberrecht, die unsere Gesellschaft beantworten muss

Wir brauchen eine Friedensinitiative. Und ein neues Urheberrecht – denn die digitale Revolution ist eine Realität, die nicht verschwinden wird, schreibt Dirk von Gehlen in der Süddeutschen Zeitung.

Cultural Commons Collecting Society: C3S statt Gema

Ein Kompromiss zwischen Urhebern und Nutzern ist möglich, sagt Meik Michalke. Er will eine neue Verwertungsgesellschaft gründen: Die Cultural Commons Collecting Society, bloggt Jörg Thoma auf Golem.de.

Pop-Autor Jürgen Stark: „Schon die Nazis bekämpften das Urheberrecht“

Die Piraten mit ihrem dürren kleinen Programm stehen damit in unrühmlichster Tradition. Es war Adolf Hitler, der mit seinen deutschen Nazis erstmals das noch junge Urheberrecht mit Enteignung bekämpfte, zitiert die Welt den Pop-Autor Jürgen Stark.

Urheberrecht: Was die Piraten mit den Nazis wirklich gemeinsam haben

Fanatische Automobilisten gründen eine „Autofahrerpartei“, fordern Abschaffung aller Ampeln und Verkehrsregeln, für jeden Bürger kostenlos ein Fahrzeug und Sprit umsonst. Sie überfallen VW- und Mercedes-Werke, schmeißen die Belegschaft raus und verkaufen auf „freien Märkten“ die erbeuteten Automobile, fantasiert Jürgen Stark auf Journalistenwatch.

Urheberrecht: Nach einer Revolution muss man neue Regeln finden

Viele Verbraucher wissen nicht, wo Legalität endet und Unerlaubtes beginnt, schreibt Gerd Billen in der Zeit.

Doxing hat uns gerade noch gefehlt!

Seit letzter Woche hat die Urheberrechtsdebatte die absurde Hysteriestufe „Doxing von Schriftstellern“ erreicht (Doxing= digitales Stalking), schreibt Moritz Rinke im Tagesspiegel.

Schlacht ums Urheberrecht

Dieses Rollback verwundert und überrascht zugleich! Insbesondere die Heftigkeit, mit der Autoren, Künstler und Verwerter ein Geschäftsmodell von vorgestern mit Zähnen und Klauen verteidigen, bloggt Rudolf Maresch auf Teleopolis.