Urheberrechtsdebatte – Schluss mit dem Hass

Daraus darf nicht werden, was zu werden droht: die Künstler lassen verbieten und strafen, weil sie glauben, die Leser betrügen und stehlen, schreibt Frank Schirrmacher in der FAZ.

Der bekannte Autor David Pogue sagt, er verkauft mehr Bücher durch PDF-Version ohne Kopierschutz

My publisher, O’Reilly, decided to try an experiment, sagt David Pogue zu boingboing.net, offering one of my Windows books for sale as an unprotected PDF file.  After a year, we could compare the results with the previous year’s sales. The results? It was true. The thing was pirated to the skies. It’s all over the Web now, ridiculously easy to download without paying.

The crazy thing was, sales of the book did not fall. In fact, sales rose slightly during that year.

Der IT-Verlag O’Reilly bietet auch eine ganze Reihe von freien Zugängen zu Büchern an, sogenannte Open Books, unter anderem zu dem Buch Free as in Freedom von Richard Stallman.

Urheberrecht im Unrecht?

Jeder sündigt mal indem er einen Keks stibitzt. Aber das bedeutet für mich nicht, dass deshalb stehlen generell legitim ist. Und genau das wollte ich mit meiner Unterschrift unter »Wir sind die Urheber!« zum Ausdruck bringen: Stehlen ist nicht legitim!, bloggt Markus Wäger.

Wir müssen reden! Der Kampf ums Urheberrecht geht weiter

Die digitale Revolution frisst die Künstler, aber die wollen sich das nicht länger gefallen lassen, berichtet Harry Nutt in der Frankfurter Rundschau.

Die schwarze Liste von Anonymous

Anonymous attackiert die Aktion „Wir sind die Urheber“. Die Hackergruppe hat persönliche Daten der Unterstützer online gestellt, berichtet Michael Hanfeld in der FAZ.

Steinmeier: Regierung hat bei Urheberrecht geschlafen

Nach einem Aufruf hunderter Künstler zur Stärkung des Urheberrechts hat SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier der Regierung Untätigkeit auf diesem Gebiet vorgeworfen, berichtet der Stern.

“Wir sind die Urheber”: Der Missbrauch des bestimmten Artikels

Ob Kehlmann, Roche, Adorf und all die anderen “Wir sind die Urheber”-Unterzeichner (welch ein Missbrauch des bestimmten Artikels!) jemals von Freien Lizenzen hörten? Oder von jenen Urhebern, denen die “historische Errungenschaft” des Urheberrechts eben keine “materielle Basis für individuelles geistiges Schaffen” garantiert?, fragt Silke Helfrich au Commonsblog.

SPD wirft Regierung Untätigkeit beim Urheberrechtsschutz vor

Die SPD wirft der Regierung Untätigkeit beim Schutz von Urheberrechten im Internet vor, berichtet das Handelblatt.

Uhrheberrecht

Uhrheber Kamelopedia (Lizenz verwirrend)

Das Urheberrecht entstand aus einem Mißverständnis heraus. Ursprünglich hieß es Uhrheberrecht und war das Recht eines Dieners, die Uhr seines Herrn heben zu dürfen, weiß die Kamelopedia. Die Plattenindustrie, so heißt es weiter,  lebt nicht in der heutigen Zeit und verfügt daher über keinerlei Uhrheberecht.

Bilduhrheber: Kamelopedia

Video: Reto Hilty zu Kulturen des Urheberrechts

Reto Hilty, Direktor des Max-Planck Instituts für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht in München und Beiratsmitglied von iRights.info hat auf dem Netzpolitischen Kongress der Bundestagsfraktion der Grünen eine sehr gute Rede gehalten, boggt Phillip Ott auf irights.info.

“Zurückranten”

Es ist hoch interessant zu beobachten, wie ausgerechnet beim Thema Urheberrecht und Internet der Weberaufstand tobt. Während die Weber der Jahre 1844 tatsächlich noch von sozialer Katastrophe, Hunger und nacktem Elend bedroht waren, machen hier gut verdienende Besitzstandswahrer gegen eine freiheitlich angelegte Technik und deren Nutzer Stimmung, bloggt Jörg Tauss auf taussgezwitscher.