Die „Generation Kostenlos“ gibt es nicht

Dass Künstler Geld für ihre Werke erhalten sollten, bezweifelt niemand mehr, sagt die CSU-Netzexpertin Dorothee Bär in Cicero.

Urheberrecht und Lobbyisten – Die Copyright-Kriege

In den vergangenen Jahren hat zunächst die Musik-, dann die Filmindustrie versucht, ihre bewährten Vertriebsmodelle im digitalen Zeitalter zu verteidigen. Beide bedienten sich einer doppelten Strategie. Zum einen schalteten sie Werbekampagnen, um die Öffentlichkeit für ihre Belange zu sensibilisieren („Raubkopierer sind Verbrecher“). Zum anderen betrieben sie massive Lobbyarbeit für ein schärferes Urheberrecht, schreibt Katharina de la Durantaye auf Cicero.

In Geiselhaft der Unterhaltungs-Industrie

Die Urheberrechtskriege gehen weiter. Warum versucht die Unterhaltungsindustrie weiterhin verbissen, unser Rechtssystem für ihre Geschäftsinteressen in Geiselhaft zu nehmen?, fragtRobin Detje in Cicero.

„Die Angst vorm Netz ist nicht völlig unberechtigt“

Blogger und Autor Sascha Lobo fände es doof, wenn Leute seine Texte unerlaubt im Netz verbreiten, sagt Sacha Lobo im Interview mit Cicero.

Der Kampf um digitale Brotkrumen

Im digitalen Zeitalter scheint eine Reform des Urheberrechts so nötig wie nie, doch die Kreativwirtschaft fürchtet Milliardenverluste, schreibt Petra Sorge in Cicero.