Die Zeit nach Acta

Über das Scheitern des Urheberrechtsabkommen Acta berichtet Carsten Knop in der FAZ.

Glossar zum Urhebrrecht – Von Abmahnwellen, Kulturwertmarken und Buy-out-Verträgen

Die Debatte ums Urheberrecht hat ihr eigenes Vokabular, schreiben Laura Gispert und Jonathan Schaakein der FAZ.

Wo Kühe weiden und Urheber grasen

Wir plädieren für ein Nebeneinander unterschiedlicher Formen. Urheberrecht darf nicht bedeuten, dass die Produktion von geistigen Inhalten gegen Geld die einzig zulässige ist, wird Silke Helfrich in der FAS zitiert.

Urheberrecht nach Piratenart: Für ein zukunftsorientiertes Morgen der Kreativen

Kann es sein, dass die großen Medien den Standpunkt der Piraten zum Urheberrecht falsch darstellen? Oder haben sie ihn nicht verstanden?, fragt Bruno Kramm in der FAZ.

Urheberrechtsdebatte – Finger weg von den Büchern

Wenn das Urheberrecht angegriffen wird, verdienen ja nicht nur Musiker, Schriftsteller, Wissenschaftsautoren und Filmregisseure kein Geld mehr, ebenso hart trifft es Redakteure, Lektoren, Übersetzer, Toningenieure, Kameraleute, Graphiker, Verleger, Filmproduzenten, Aufnahmeleiter, Produktionsleiter, ebenso die vielen Leute, die in den Sekretariaten, der Buchhaltung, den Marketing-Abteilungen arbeiten, es trifft die Presseleute ebenso wie die Buchhändler und Drucker, schreibt Sibylle Lewitscharoff in der FAZ.

Urheberrechtsdebatte – Schluss mit dem Hass

Daraus darf nicht werden, was zu werden droht: die Künstler lassen verbieten und strafen, weil sie glauben, die Leser betrügen und stehlen, schreibt Frank Schirrmacher in der FAZ.

Die schwarze Liste von Anonymous

Anonymous attackiert die Aktion „Wir sind die Urheber“. Die Hackergruppe hat persönliche Daten der Unterstützer online gestellt, berichtet Michael Hanfeld in der FAZ.