Loriots Tochter klagt gegen Biografie

Wie die Tochter von Loriot ihren Vater durch Klagen gegen Wikipedia und den Münchner Riva-Verlag posthum in einen humorlosen Scherzrechteproduzenten transformiert, darüber berichtet Spiegel Online. Aber so ist das mit dem Humor. Wenn es um Geld geht, dann hört er auf, besonders bei den Erben.

Gema will echte Namen oder Geld

Die Gema verklagt die Musikpiraten, die einen Sampler unter freier Lizenz herausgebracht haben, weil zwei der Musiker und Pseudonym erscheinen, berichtet der Spiegel Online. Sollen sie so weitermachen, denke ich. Ich glaube, das ist politisch ungeheuer effizient.

Urheberrecht: Wem gehören die Gedanken?

Das Internet hat eine neue Rechtswirklichkeit geschaffen, gegen die nur ein neues Urheberrecht ankommt, schreibt Thomas Darnstädt in Spiegel Online.

Streit über Urheberrecht: Gabeln aus dem Drucker

Die Urheberrechtsdebatte ist der Nahostkonflikt der Internetdiskussion, sie erscheint jedenfalls ebenso lösbar und wirkt annähernd so erquicklich, schreibt Sacha Lobo auf Spiegel Online.

Streit ums Urheberrecht: Politik räumt Versäumnisse ein

Die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Renate Künast, kündigte am Dienstag ein Rechtsgutachten zum Modell der Kultur-Flatrate an, zitierte auch der Stern aus einer dpa-Meldung.

Urheberrechts-Kampagne Verleger spricht von „Pogromstimmung“

Mit drastischen Worten protestiert der Verleger Helge Malchow gegen eine Adresssammlung. Die mutmaßlichen Ersteller verteidigen die Aktion, berichtet Spiegel Online.

Aufgeblasener Protest

Sie klingen vage und humorlos, sie verbreiten Angst: Die 1500 Unterzeichner des Aufrufs „Wir sind die Urheber“ arbeiten mit dem Mittel der platten Vereinfachung, schreibt Georg Diez in Spiegel Online.

Copyright-Debatte – Wir müssen die Künstler schützen!

Die Freiheit im Internet ist wichtig, aber die Piratenpartei geht zu weit, findet Volker Kauder in Spiegel Online.

Urheberrechtskampagne – 1500 Künstler gegen Gier und Geiz

Die Kampagne ist eine Reaktion auf die Erfolge der Piratenpartei, berichtet Spiegel Online.

Erdbebenfotograf verlangt 120 Millionen Dollar Entschädigung

Den Angaben zufolge verkaufte Getty Images insgesamt 820 Stück von Daniel Morels durch AFP eingestellten Bildern, ohne dass der Fotograf etwas davon hatte. Dieser hatte die Fotos zuvor auf Twitter veröffentlicht, berichtet der Spiegel.

Die Freiheit nehm ich dir

Sollen Investoren entscheiden, wie frei Menschen kommunizieren? Ist die Marktwirtschaft das beste System für Urheber und Publikum?, fragt Konrad Lischka im Spiegel in einem Bericht über die Internetmesse re:publica.

Cispa: US-Abgeordnete stimmen für Staatszugriff auf Providerdaten

Der Cispa-Entwurf bekam eine Mehrheit im Repräsentantenhaus der USA, berichtet der Spiegel.

Lieber frei als gerecht

Das Urheberrecht gehört ganz abgeschafft, postuliert Michael Seemann in Spiegel Online.

Was das YouTube-Urteil bedeutet

Wer hat gewonnen im Rechtsstreit zwischen Gema und YouTube?, fragt Konrad Lischka in Spiegel Online.

Kopiermaschine Internet

Das Internet ist eine gigantische Kopiermaschine, von der Urheber und Gesellschaft profitieren, meint Christoph Kappes in Spiegel Online.

Piraten in der Copyright-Falle

Erst schimpfen die Kreativen, jetzt beschwert sich auch noch Außenminister Westerwelle, schreiben Annett Meiritz und Severin Weiland im Spiegel.

Westerwelle legt sich mit Piraten an

Weltweite Produktpiraterie verursache jährlich Milliardenschäden für die deutsche Exportwirtschaft, zitiert der Spiegel Außenminister Westerwelle.

G-8-Staaten sollen an neuem Piraterie-Abkommen arbeiten

Die Bürgerrechtsorganisation EDRI hat ein angebliches Dokument aus dem G-8-Umfeld veröffentlicht: Deutschland, die USA und anderen Staaten sollen an einem neuen Abkomman à la Acta arbeiten, schreibt Der Spiegel.

Legt euch doch mit Apple an!

Die Piraten sind die erste Formation links der Mitte, die es geschafft hat, viele Intellektuelle gegen sich aufzubringen, behauptet Jan Fleischhauer in Spiegel Online.

Ein Klick – zack, Hunderte Euro weg

Das deutsche Urheberrecht verträgt sich nicht mit dem Internet, schreibt Ole Reißmann auf Spiegel Online.