1,1 Millionen Verstösse gegen das Urheberrecht

Vier Millionen Besucher verzeichnete kino.to täglich, auf der sich gratis geschützte Filme schauen liessen. In Leipzig hat jetzt der Prozess gegen den mutmasslichen Kopf dahinter begonnen, berichtet die NZZ.

„kino.to“-Chef drohen 15 Jahre Knast

Die Handschellen wurden Dirk B. (39) bereits vorher abgenommen. … Geblieben ist ihm lediglich eine Boss-Designer-Brille, schreiben Markus Langner und Uwe Schneider in Bild.

Auch Werbevermarkter verhaftet

Zwei Personen, die Kino.to mit Werbung versorgt haben sollen, sind festgenommen worden. Der Vorwurf lautet auf Beihilfe zur Urheberrechtsverletzung, berichtet Achim Savall auf Golem.de.

Filmakakademiker diskutieren über das Urheberrecht

In Berlin sprachen heute Mitglieder der Deutschen Filmakademie und Vertretern verschiedener politischer Parteien über das Urheberrecht im digitalen Zeitalter, berichtet Jürgen König im Deutschlandfunk.