Das Genöle der Autoren

Warum sind Schriftsteller, die im Netz nur „Internetgequassel“ sehen, eigentlich so negativ und bewegen sich nicht mehr in der digitalen Welt? fragt Thierry Chervel in der Welt.

Doxing hat uns gerade noch gefehlt!

Seit letzter Woche hat die Urheberrechtsdebatte die absurde Hysteriestufe „Doxing von Schriftstellern“ erreicht (Doxing= digitales Stalking), schreibt Moritz Rinke im Tagesspiegel.

Schlacht ums Urheberrecht

Dieses Rollback verwundert und überrascht zugleich! Insbesondere die Heftigkeit, mit der Autoren, Künstler und Verwerter ein Geschäftsmodell von vorgestern mit Zähnen und Klauen verteidigen, bloggt Rudolf Maresch auf Teleopolis.

Urheberrecht: „Wir scheißen aufs Gesetz“

Gemessen am Kriterium „Aufmerksamkeit“, war der Aufruf der Autoren zum Urheberrecht extrem erfolgreich, schreiben Maximilian Probst und Kilian Trotier in der Zeit.

Rechte von Autoren: Lassen Sie mich durch, ich bin Urheber!

Die wenigen Sätze unter dem Titel „Wir sind die Urheber“ haben so wenig Substanz, dass sie wie Buchseiten mit Säurefraß zerbröseln, wenn man sie näher betrachten will, schreibt Wolfgang Tischer in der Zeit.

Verlage wollen Anonymous verklagen

Netzaktivisten beteuern, dass sie im Urheberrechtsstreit niemanden bedrohen wollten, berichtet das Hamburger Abendblatt.

Urheberrechte – Anonymous attackiert Initiative fürs Urheberrecht

Unbekannte Täter veröffentlichten die Kontaktdaten prominenter Künstler, die sich einer Initiative zum Urheberrecht angeschlossen haben, berichtet die Augsburger Allgemeine.